Schlagwort-Archive: Komödie

Kritik: Zoomania

Ist von Disney. Dennoch wird nicht dauerhaft gesungen und getanzt. Dafür gibt es eine satte Portion Humor mit einer netten Geschichte.

Fazit: wenn euch etwas kindlicher Humor (z.B. Rapunzel – Neu verföhnt) gefällt, solltet ihr ihn euch anschauen!

Link IMDb

Kritik: Deadpool

Stars geben sich die Klinke in die Hand und viele Anspielungen auf alte Filme. Vor allem von Ryan Reynolds. Und das ist auch noch lustig! Vom Anfang bis zum Ende.

So etwas ist selten. Meist heißt es: viele Sternchen, wenig Story. Bei diesem Film nicht. Das gefällt mir. Und anderen. Bis auf Star Wars war ich seit Jahren nicht in einem voll besetzen Kino.

Der Film lohnt sich. Schaut ihn. Und kauft euch später die DVD/Blu-ray.

Link IMDb

Kritik: Dirty Grandpa

Die Schamgrenze wird wieder und wieder deutlich überzogen. Ein Gag jagd den nächsten. Ist er gut? Unwichtig. Er ist lustig!

Kann man was lernen? Nein. Das ist auch nicht der Anspruch des Films. Unterhalten will er. Und kann er.

Wenn ihr einfach dem Alltagsstress durch ordentliches ablachen entfliehen wollt, mit Dirty Grandpa macht ihr nichts verkehrt.

Link IMDb

Kritik: Alle Jahre wieder – Weihnachten mit den Coopers

Dieser Film kann doch nichts werden. Der Trailer spricht mich so wenig an, ich will ihn überhaupt nicht sehen. Und dann ging ich doch dafür ins Kino. Und war überrascht. Geradezu entzückt. Mehr als einmal konnte ich herzhaft lachen.

Sie sind in Weihnachtsstimmung oder wollen in diese versinken? Auf humorvolle weise mit einem Happy End? Dieser Film wird ihnen helfen. Ob mit Freund/in, Freunden oder Familie. Jeder kommt auf seine Kosten.

Link IMDb

Kritik: Die Highligen drei Könige

Ihr mögt Kevin allein zu Haus? Habt den Geist der Weihnacht noch nicht verloren? Drogen nehmen und die wahre Liebe finden muss nicht zwangsläufig im Hangover enden. Im wahren Leben ist dies bereits bekannt. Doch aktuelle Filme scheinen ohne Drogen keinen Erfolg zu haben. Beziehungsweise scheinen das die Drehbuchautoren zu glauben.

Der Fremschämfaktor ist nicht so hoch, wie ich ihn vom Trailer her erwartet habe. Dafür sehr viel lustiger als gedacht. Der Kinosaal hat teilweise gebrüllt vor lachen. Wer sein Niveau auch einmal zurückstellen kann, wird sicherlich den Tränen nah sein und glücklich das Kino verlassen.

Link IMDb

Kritik: Ich und Earl und das Mädchen

Rachel hat Leukämie und Gregs Eltern zwingen ihn ihr Trost zu spenden. Widerwillig geht er zu ihr und entdeckt eine völlig neue Person.

Ohne den Humor aus den Augen zu verlieren bringt einem der Film näher an das Thema. Das schafft er, indem der Krebs selbst nicht direkt im Mittelpunkt der Geschichte ist. Eher der pubertierende Greg.

Action und Spezialeffekte sind nicht vorhanden. Dafür punktet er mit einer herzerwärmenden Story, gut platzierten Witzen und

a) bringt dich zum nachdenken
b) bietet Gesprächsstoff beim schauen in einer Gruppe.

Mein Fazit: Es ist gut geschauspielert und macht eine menge Freude beim anschauen.

Link IMDb